Vorstand

Sächsisches Kompetenzzentrum
Landes- und Kommunalpolitik e.V.

Prof. Dr. Astrid Lorenz (Vorsitzende)
Astrid Lorenz studierte an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaft und Osteuropastudien. Nachdem sie zunächst besonders die Transformationsprozesse in Osteuropa erforschte und dazu promovierte, befasste sie sich seit 2001 schwerpunktmäßig mit Politik und Regieren in Deutschland und in anderen etablierten Demokratien. Ihre Habilitationsschrift zu Verfassungsänderungen in Demokratien erhielt 2009 den Preis der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft für die beste Post-doc-Arbeit. Nach Tätigkeiten u.a. als wissenschaftliche Assistentin und Juniorprofessorin an der Humboldt-Universität zu Berlin folgte sie 2011 dem Ruf der Universität Leipzig auf die Professur „Politisches System der Bundesrepublik Deutschland/Politik in Europa“. 2013 legte sie eine umfassende Studie zur Demokratisierung in Ostdeutschland vor. Ihre Expertise umfasst v.a. Politik und Institutionen, Verhandlungen, Mehrebenenstrukturen, Rechtspolitik, Ablauf und Management von
Veränderungsprozessen, Demokratie, Ostdeutschland, Europäisierung, etablierte Demokratien und
Osteuropa. Astrid Lorenz ist u.a. Redaktionsmitglied der Politischen Vierteljahresschrift (PVS).

Prof. Dr. Werner Reutter (Stellv. Vorsitzender)
Werner Reutter absolvierte zuerst eine Ausbildung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst in Baden-Württemberg; 1980 schloss er diese Ausbildung als Diplom-verwaltungswirt an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl/Rhein ab. Danach arbeitete er in der Kommunalverwaltung, ehe er 1982 bis 1987 in Berlin (FU) und London (LSE) Politik- und Rechtswissenschaft studierte. Er promovierte 1990 an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit zu „Korporatismustheorien“; 1997 habilitierte er mit einer Untersuchung über die „Möglichkeiten und Grenzen internationaler Gewerkschaftspolitik“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im Anschuss daran hatte er Gast- und Vertretungsprofessuren inne u.a.: in Berlin, Jena, Bonn und Minneapolis (USA). Seine Expertise liegt in den Bereichen: Parlamentarismus, Föderalismus, Landespolitik, Public Affairs und Interessenvermittlung, Gewerkschaften sowie
Gesetzesfolgenabschätzung. Aktuell untersucht er in einem DFG-Forschungsprojekt
die Voraussetzungen und Formen von Verfassungsänderungen in den Bundesländern.

Foto: Hans Jakob Rausch

Prof. Dr. Andreas Anter
Andreas Anter studierte Politikwissenschaft, Germanistik und Soziologie in Münster, Freiburg i.Br. und Hamburg. Nach dem Abschluss als Diplom-Politologe und der Assistentenzeit am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Hamburg promovierte er dort über „Max Webers Theorie des modernen Staates“ (1. Aufl. Duncker & Humblot 1995, 3. Aufl. im Erscheinen). Anschließend arbeitete er sieben Jahre als Literaturlektor im Rowohlt Verlag und als Programmchef des Reclam Verlags Leipzig, bevor er wieder an die Universität wechselte und sich an der Universität Leipzig über „Die Macht der Ordnung“ habilitierte (1. Aufl. Mohr Siebeck 2004, 2. Aufl. 2007). 2008 wurde er Professor für das Politische System Deutschlands an der Universität Leipzig; seit 2013 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Politische Bildung an der Universität Erfurt. Er ist Senior Research Fellow am Zentrum für Europäische Rechtspolitik (Universität Bremen). Seine
Arbeitsschwerpunkte sind Verfassungspolitik, Ordnungstheorie, Staatstheorie und Staatspraxis.

Prof. Dr. Sylke Nissen
Nach einer Lehre zur Bankkauffrau studierte Sylke Nissen Politikwissenschaft an der
FU Berlin. Sie promovierte in Berlin zum Thema „Umweltpolitik in der Beschäftigungsfalle“ (Metropolis Verlag 1993) und habilitierte sich an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main mit einer Studie über „Die regierbare Stadt“ (Westdeutscher Verlag 2003). Seit 2010 ist sie Professorin am Institut für Soziologie der Universität Leipzig. Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen in den Bereichen Europasoziologie, Politische Soziologie, Stadtsoziologie. Sylke Nissen ist Redaktionsmitglied der Zeitschrift SOZIOLOGIE – Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Mitglied im Beirat der Baukulturgespräche des Europäischen Forum Alpbach, Mitglied im Beirat der Leipziger Agenda 21 und Schirmherrin von Oikos Leipzig – students for sustainable economics and management. Seit 2012 leitet sie die sozialwissenschaftliche Begleitung im Projekt Lebendige Luppe im Bundesprogramm
Biologische Vielfalt des Bundesamtes für Naturschutz.

Dr. Hendrik Träger
Hendrik Träger (Jahrgang 1981) studierte Politikwissenschaft, Neuere Geschichte und
Informatik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und schloss das Magisterstudium mit einer Arbeit über „Die SPD im Bundesrat in den 1950er-Jahren“ ab. Anschließend promo-vierte er – gefördert durch ein Stipendium der Jenaer Graduiertenakademie – über „Die ostdeutschen Landesverbände der fünf Bundestagsparteien und ihre Beziehungen zur jeweiligen Bundespartei (1990-2007)“. Nach Lehrtätigkeiten in Jena und Berlin (FU) sowie einer Zusatzqualifikation zur PR-Fachkraft arbeitet er seit 2013 am Institut für Politikwissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und seit 2014 am Institut für Politikwissenschaft der Universität Leipzig. Zu seinen Forschungs- und Publikationsschwerpunkten gehören insbesondere Parteien, Wahlen und Koalitionen auf den verschiedenen politischen Ebenen, Parlamente (v.a. auf Landesebene) sowie
der Föderalismus in Deutschland und anderen Ländern.

Prof. Dr. Ansgar Zerfaß
Ansgar Zerfaß studierte Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaften in Erlangen-Nürnberg. Er arbeitete nach dem Abschluss als Dipl.-Kaufmann zunächst am dortigen Lehrstuhl für Unternehmensführung zu Fragen des strategischen Managements und der gesellschaftlichen Verantwortung. Anschließend wirkte er für zehn Jahre für die Landesregierung in Baden-Württemberg, zuletzt in der Geschäftsleitung des Kompetenzzentrum des Landes für Innovation und Medien. Dabei betreute er zahlreiche Projekte für die Verwaltung und öffentliche Institutionen, z. B. im Bereich Online-Kommunikation, eGovernment und Krisenkommunikation. Berufsbegleitend habilierte er sich im Bereich Kommunikationswissenschaft. Seit 2006 ist er Professor für Kommunikationsmanagement in Politik und Wirtschaft an der Universität Leipzig und seit 2013 zusätzlich Professor in Communication and Leadership an der BI Norwegian Business School, Oslo.
Er hat zahlreiche Praxisprojekte im Bereich der strategischen Kommunikation und Online-Kommunikation
durchgeführt, beispielsweise Analysen, Benchmarks, Gutachten und Coachings für Entscheider
in Unternehmen und Ministerien.

SKLK
c/o Universität Leipzig
Institut für Politikwissenschaft
Beethovenstr. 15
04107 Leipzig
Tel.: 0341 / 46 25 76 40
Fax: 0341 / 96 28 38 23
info@sklk.de
www.sklk.de